21 Fakten über mich (Travel Edition)

Posted on

In letzter Zeit wurde ich gleich zweimal für den “Liebster Award” von zwei tollen Bloggerinnen nominiert. Für alle, die das Prinzip noch nicht kennen: Blogger werden von anderen Bloggern nominiert und bekommen gleichzeitig ein paar Fragen zu ihrem Blog oder ihrer Person gestellt. Diese sollte man dann in einem eigenen Post beantworten.

Christina von “On Brink” und Jean von “jeanabovetheclouds” (bei beiden unbedingt vorbeischauen!) haben meinen Blog also nominiert und mir eine ganze Menge an Fragen gestellt. Da sich beide vor allem auf das Reisen beziehen, fasse ich diese gleich in einem Artikel zusammen. Also, es geht los – teilweise waren die Fragen ganz schön knifflig zum Beantworten:

1. Was ist das Außergewöhnlichste, was du in den letzten 3 Monaten gesehen hast?

Die beeindruckende Natur Neuseelands. Ganz besonders “Lake Punaki“: Ich habe keine Ahnung, wieso ausgerechnet der Anblick dieses Sees mich so geflasht hat – aber hier hatte ich so einen ganz großen, ganz intensiven Wow-Moment. In dem ich gemerkt habe, wofür sich das Reisen lohnt und dass ich solche Augenblicke mein Leben lang nicht vergessen möchte.

2. Was ist der größte Fehler, der dir auf Reisen jemals passiert ist?

(Na toll, schon bei der zweiten Frage fällt mir keine Antwort mehr ein.) Eigentlich kann ich mich an keinen großen Fehler erinnern: Bisher bin ich zum Glück immer in das richtige Flugzeug oder in den richtigen Zug gestiegen.

3. Gibt es eine Person, die du auf Reisen getroffen hast, die du sehr bewunderst? Wenn ja, für was bewunderst du sie?

Ich habe einige Leute getroffen, die ich dafür bewundere, einfach loszuziehen und die Welt zu bereisen. Eine ist mir aber besonders im Gedächtnis geblieben: Am Ende unserer Australienreise, als es nachts wirklich schon sehr, sehr kalt in unserem Camper wurde, trafen wir auf einem Campingplatz eine ältere Frau. Diese erzählte uns, dass sie Vögel beobachten würde – und dafür 3 Monate lang mit dem Auto durch Australien reisen würde. Inklusive Outback. Sie schlief in ihrem Auto und verriet uns ganz viele Tipps, um uns nachts warm zu halten. Total verrückt aber gleichzeitig auch wundervoll bewundernswert!

4. Welches Vorbild hattest du, als du deinen Blog aufgebaut hast?

Um ehrlich zu sein, kannte ich am Anfang gar nicht so viele Blogs. Aber erste Vorbilder waren tatsächlich Blogs wie Whatinaloves oder Magnoliaelectric – die heute ja so gut wie gar keine Parallelen mehr zu meinem Blog haben.

5. Inwiefern können Leser von deinem Blog profitieren – warum sollten sie Follower werden?

Puh, ich glaube, wenn jemand sich hier durchklickt und dieses wundervolle Gefühl bekommt, Inspiration, Lust am Weiterlesen – dann ist er hier richtig.

Dieses Foto mag ich besonders gerne, weil es für mich so viel ausdrückt und Erinnerungen festhält. Neuseeland hat mich einfach unglaublich fasziniert!

6. Gibt es etwas,das dich am Blogger-Dasein nervt?

Ich habe ja letztens erwähnt, dass mich diese Oberflächlichkeit in der Branche etwas überfordert. Und dass sich alles viel mehr auf die sozialen Netzwerke auslagert, die doch eigentlich nur Zusatz zu einem Blog sein sollten. Wieso hat man denn eine eigene Plattform, wenn man sich dann doch von Riesen wie Facebook, Instagram und Co. abhängig machen lässt?

7. Wenn du von heute auf morgen ein Haus geschenkt bekommen würdest und dir den Standort aussuchen könntet – wo würde es stehen und warum?

Sehr schwierige Frage. Aber wahrscheinlich irgendwo am Meer. Damit ich dort immer hinflüchten könnte, wenn ich weg möchte. Wär schon was Nettes, so als Student mit Ferienhaus. #lifegoals

8. Was wolltest du immer schon mal machen, hast es aber bis heute noch nicht geschafft?

Also wenn ich mit neunzehn schon alles geschafft hätte, was ich gerne möchte, wäre ich ja ein ziemlicher Überflieger. Aber vielleicht, mein Zimmer mal wirklich hundertprozentig aufzuräumen, sodass ich alles finde und es aussieht wie aus einem Wohnkatalog.

9. Was hat dich bisher davon abgehalten, die unter 8. genannte Sache in die Tat umzusetzen?

Mein angeborener Hang zum Chaos in Zusammenhang mit meiner Faulness, wenn es um dergleichen geht.

Echte deutsche Bratwurst mit Sauerkraut - und das in Melbourne, am anderen Ende der Welt.
Echte deutsche Bratwurst mit Sauerkraut – und das in Melbourne, am anderen Ende der Welt.

10. Was ist dein absoluter Lieblingsbeitrag auf deinem Blog und warum?

Schwierig. Mit Sicherheit persönliche Beiträge von meinen Reisen, wie zum Beispiel „Typisch deutsch (oder wie du in einem Hostel Freunde findest)“ oder der über unsere erste Nacht im Camper. Genauso aber auch Kommentare, Kolumnen oder persönliche Statements, zum Beispiel zu den “Grenzen in unserem Kopf” oder darüber, dass besonders unsere Generation pro EU sein sollte.

11. Was hat dich dazu bewegt Blogger zu werden?

Mein Bedürfnis, meine Gedanken aufzuschreiben. Tagebücher fand ich schon immer eher doof, deswegen wurde es eben ein Blog.

12. Welchen Beruf(swunsch) hast du?

Ich möchte Journalistin werden.

13. Welches ist dein Lieblingsbild, auf dem du auch selbst zu sehen bist, und warum?

Meine Lieblingsbilder sind eigentlich alle irgendwelche verrückten Selfies mit Freunden oder spontane Schnappschüsse. Ein paar meiner liebsten Reiseschnappschüsse, auf denen ich zu sehen bin, habe ich euch in diesem Artikel verteilt – die meisten findet ihr übrigens auch auf meinem Instagram-Account.

Dieses Polaroidfoto entstand an meinem Geburtstag, in einer kleinen Bar an der Gold Coast in Australien.
Dieses Polaroidfoto entstand an meinem Geburtstag, in einer kleinen Bar an der Gold Coast in Australien.

14. Wohin gehen deine Reisen im nächsten Jahr und wer begleitet dich dabei?

Wirklich geplant ist hier leider noch nichts. Jetzt heißt es erstmal sparen und mit dem Studium beginnen. Am liebsten würde ich aber jetzt schon wieder weg und ganz viel Neues entdecken.

15. Welche Reiseart bevorzugst du und warum?

Ich glaube, das kommt immer auf das Reiseziel an. Als Rucksacktourist oder im Camper hatte ich eine wunderbare, aufregende Zeit – gegen ein paar Wochen im Luxushotel hätte ich jetzt aber auch nichts einzuwenden.

16. Welche liebenswerte Eigenschaft sollte ein Mensch mitbringen, damit ihr euch anfreunden könnt?

Er/Sie sollte einfach etwas Besonderes an sich haben und sich voll und ganz auf etwas einlassen können. Ehrlichkeit und Loyalität sind für mich auch ganz wichtig, damit eine Freundschaft wirklich funktionieren kann.

Mit dem Rucksack durch Europa - und das mit den besten Freunden: Unbezahlbar.
Mit dem Rucksack durch Europa – und das mit den besten Freunden: Unbezahlbar.

17. Gibt es eine Sache, die du gerade gern an deinem Alltag ändern würdest?

Da sich mein Alltag gerade sowieso laufend verändert, denke ich eher nicht, nein.

18. Was hat dich fern von zu Hause am meisten Mut gekostet?

Kann ich gar nicht so richtig sagen, da ich finde, dass man fern von zu Hause fast noch ein Stück mutiger, unbekümmerter ist. Aber klar, in manchen Situationen fühlt man sich gerade dort etwas entmutigt, ohne wirklichen Platz. Da kostet es dann schon Mut sich wieder aufzuraffen und einfach weiterzumachen. Nach eigenen Standards und eigenen Wünschen, Träumen, Vorstellungen. Hier habe ich auch einen Artikel dazu geschrieben.

19. Was machst du mit deinen Urlaubsfotos, wenn du wieder zu Hause bist?

Ganz tolle und kreative Fotoalben natürlich! Also, das hatte ich zumindest vor. Eigentlich sehe ich sie mir aber immer nur auf meinem Computer an und habe noch kein einziges ausgedruckt.

Diese wunder-, wunderschöne Landschaft.

20. Wie lebst du deine Abenteuerlust aus, bei was bekommst du Adrenalinschübe?

Eine sehr interessante Frage, bei der ich erst einmal gründlich nachdenken musste. Neue Umstände, Veränderungen kicken mir immer eine Menge Adrenalin ins Blut. Also ja, irgendwie lebe ich meine Abenteuerlust wohl mit neuen Abschnitten, Veränderungen, selbst gesteckten Zielen und Projekten um. Klingt das jetzt langweilig?

21. Nehmen wir an, ein geschenktes Round the World-Ticket würde dich endlich zu deinen drei liebsten Fernreisezielen bringen, welche wären das?

Japan, Island und Indonesien.

Am Ende meines Artikels tagge ich nun niemand Bestimmtes – sondern euch alle. Fällt euch zu einem der Fragen sofort eine Antwort ein? Fühlt ihr euch bei etwas angesprochen? Schreibt es mir doch als Kommentar oder persönlich über Mail oder Facebook

 

4 Comments

  1. Christina says:

    Sehr schöner Beitrag, Anna! Danke für die Beantwortung meiner ganzen Fragen, es hat echt Spaß gemacht, dich ein bisschen besser kennen zu lernen! LG Christina

    1. ANNA says:

      Sehr gerne, mir hat es auch ganz viel Spaß gemacht, die Fragen zu beantworten!

  2. Jean says:

    Liebe Anna,
    deine Antworten sind fabelhaft! :) Ich finde du hast das auch super umgesetzt, so als Travel Edition und nicht liebster-blog-award-typisch ;D Generell kann ich nur sagen, ich lese deine Artikel so gerne, immer weiter so. *Daumen hoch*
    Ganz liebe Grüße, Jean

  3. Kuno says:

    Hallo,
    ich bin zwar über Facebook auf deine Seite gekommen, aber ich werde als ein begeisterter Leser immer wieder wegen deiner Beiträge hier her finden. Ich finde es super, wie du die Fragen beantwortet hast und mit welcher Ehrlichkeit. Dein Schreibstil ist so ungezwungen und schön zu lesen. Wirklich toll! :)
    Liebe Grüße,
    Kuno

Leave a comment

Your email address will not be published.