Drei Tage Dauerregen (oder als wir spontan nach Bali fliegen wollten)

Posted on

Als wir weiter Richtung Norden fuhren, wussten wir, dass wir eventuell mit den letzten Ausläufern der australischen Regenzeit und damit mit ein paar Schauern zu rechnen hatten. Womit wir allerdings nicht rechneten, waren drei Tage Dauerregen mit Strand, Pool und süßem Hafenstädtchen vor der Nase. Airlie Beach ist bekannt für seine wundervolle Lage, Backpackerpartys unter freiem Himmel und Sommerfeeling pur. Da wir auch noch einen wunderschönen Campingplatz mit Pool, warmen Duschen und toller Küche für einen guten Preis fanden, reservierten wir hier gleich für vier Tage und freuten uns auf eine entspannte Zeit.

dauerregen

Als am zweiten Abend dann auf einmal der Platzregen einsetzte, konnten wir uns gerade so noch schnell in unseren Camper flüchten. In der Nacht regnete es dann jedoch so stark, dass wir uns in die erste Nacht in unserem Camper zurück versetzt fühlten und beide fast kein Auge zu machten. Auch am nächsten Morgen ließ der Regen nicht nach und uns blieb nichts anderes übrig als in Usain-Bolt-Manier und mit der Zahnbürste in der Hand zu den Waschräumen sprinten.

Wie schon in einem meiner letzten Posts erwähnt, haben wir hier schnell gelernt, dass Regen keine angenehme Angelegenheit beim Campen ist: Das ganze Bett voller Schmutz und Matsch, die Laken nass (an einer Seite ist das Auto wohl etwas undicht) und nachts peitscht es so stark gegen die Scheiben, dass man sogar davon aufwacht. Normalerweise hätten wir bei diesen Wetterbedingungen den Campingplatz auch so schnell wie möglich wieder verlassen – leider hatten wir aber schon für alle Nächte gezahlt und konnten unser Geld nicht erstattet bekommen. Zu allem Überfluss ging dann auch noch unser Kühlschrank kaputt und ein Teil unserer Vorräte wurde deswegen schlecht. Vielleicht könnt ihr euch vorstellen, dass unsere Stimmung zu dieser Zeit nicht gerade ihren Höhepunkt erreichte.

Es gibt immer schönere Tage und weniger schöne. Solche, an denen man jegliches Zeitgefühl verliert und solche, deren Stunden schleppend vergehen. Solche, an denen man am liebsten nie wieder heimkommen möchte und solche, in denen man sich einfach nur nach seinem weichen Bett und einem Dach über dem Kopf sehnt.

An diesem Tag wollten wir auf einmal nur noch weg. Weg von diesem regnerischen Ort. Weg von dem eklig feuchten Camper und dem überschwemmten Campingplatz. Weg von der ewig langen Autofahrt, die wir noch vor uns hatten. Weg von den hohen Preisen, die Australien leider zu bieten hat. Und als wir dann auf Instagram ein Bild vom sonnigen (und günstigen) Bali sahen, überlegten wir ernsthaft, unsere Pläne über den Haufen zu werfen und einfach dorthin zu fliegen.

Wenn ich jetzt, ein paar Tage später, bei warmem Sonnenschein und einer großen Tasse Kaffee neben mir daran denke, kann ich schon fast wieder darüber lachen und nur ungläubig den Kopf schütteln. So sehr freue ich mich auf die ganzen schönen Strände, aufregenden Städte und interessanten Leute in, die wir in diesem außergewöhnlichen Land noch sehen und kennenlernen werden. Schließlich bin ich so froh und dankbar, dass ich als das hier sehen und erleben kann und werde Tag für Tag wieder von diesem Land fasziniert.

Trotzdem wollte ich euch all das aufschreiben. Ich wollte diesen Post schreiben, weil ich euch hier auf meinem Blog beide Seiten meiner Reise zeigen möchte. Die wunderschönen Orte, faszinierende Erlebnisse, tolle Bekanntschaften und was für eine unfassbare Zeit wir hier haben dürfen. Aber auch, dass das andere Ende der Welt sich manchmal auch ganz genauso anfühlt. Dass wir auf dieser Reise zwar einen Traum leben, aber auch oft besonders hart auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden.

Ich denke, das Besondere und Aufregende einer Reise liegt vor allem darin, all das erleben zu dürfen und so viel wie möglich mitnehmen zu können. Und dazu gehören eben auch die Regentage.

2 Comments

  1. Krissisophie says:

    Oh je, das ist ja wirklich eklig, wenn die Laken dreckig und nass sind. Kein Wunder, dass ihr euch da nach zuhause gesehnt habt. Jetzt könnt ihr aber die – hoffentlich regenfreie – Zeit wieder genießen, denn ansonsten werdet ihr es am Ende bereuen.
    Ich wünsche euch noch ganz viel Spaß. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  2. Julia says:

    anna, weißt du, dass du dich mit zu meiner lieblingsbloggerin gemeistert hast? ich LIEBE deine berichte aus australien und neuseeland, beziehungsweise alles aus deinem leben! super spannend, super ehrlich, super authentisch!

    liebe grüße

Leave a comment

Your email address will not be published.