Kolumne: Lichterketten und Weihnachtsmärchen

Posted on

Gemütlich, wenn auch in der Form eines lebendigen Eiszapfens, radle ich die durch einige Straßenlaternen spärlich beleuchtete, kleine Straße entlang. Gerade denke ich daran, dass die Weihnachtsstimmung sich vielleicht doch langsam in mir ausbreitet, und genieße den Geruch von Kaminrauch, der in der kalten, klaren Luft liegt. Und urplötzlich werde ich geflasht von einem ungeheuren Licht, das mich blendet. Nein, Jesus ist mir nicht etwas verfrüht erschienen und von einem Güterzug wurde ich zum Glück auch nicht angefahren.
Stattdessen blicke ich staunend in einen Garten, der eigentlich gar nicht mehr als Garten zu identifizieren ist. Überall Lichterketten, überall Schneemänner, Weihnachtsmänner, Schneeflocken und alles was sonst noch so damit zu tun hat. Klar, ich hab schon mal Weihnachtsbeleuchtung gesehen. Und klar, ich hab auch schon mal viel Weihnachtsbeleuchtung auf einem Haufen gesehen. Aber Leute, das war schon ein Lichtermeer!

Trotz allem frage ich mich selbst auch bei weniger übertriebenen Beleuchtungsanlagen nach dem Sinn der Sache. Wenn ihr euer Schlafzimmer Tag und Nacht voll beleuchtet haben wollt, wäre es vielleicht eine gute Idee darüber nachzudenken das Licht darin einfach durchgehend anzulassen. Wobei wir auch schon bei dem Thema Strompreise sind. Sind die denn nicht schon hoch genug, als dass man noch ein bisschen Geld für die Beleuchtung der gesamten Nachbarschaft zum Fenster herausschmeißen muss?

Und bitte versteht mich nun nicht falsch – ich liebe Lichterketten, ich liebe weihnachtliche Deko, ich liebe Deko generell. Aber gibt es nicht einen Punkt, wo das Ganze wirklich aufhört, wo die Deko wirklich nur noch und ausschließlich Kitsch ist? Natürlich ist das wie alles reine Definitionssache, und wenn man einen Einrichtungspuristen danach fragt, werden sich dem wohl schon bei dem Wort “Lichterkette” die Haare aufstellen.

Ehrlich gesagt ist das Faszinierendste für mich, dass man diese Lichterkettenlandschaften meistens in Gärten findet, wo man es nie erwartet hätte. Bei der Nachbarin, die täglich jedes einzelne Blütenblatt streichelt und ihr Haus vollgestellt hat mit kleinen, kitschigen Figürchen – gut, da vielleicht. Oder bei der aufgetakelten Tante in der Reihe neben uns, bei der sogar das Auto und ihr Chihuawa irgendwie mit Glitzer beklebt sind – ja, okay.
Aber stattdessen sind es Leute wie der unscheinbare Typ von nebenan, der morgens früh aus dem Haus rauscht, Augen auf dem Boden und Nase im Schal versteckt. Oder der ältere, mürrische Herr, der jeden Morgen die Zeitung austrägt.
Steckt in manchen Menschen mehr Kitsch als gedacht? Sind das die geheimen Romantiker, die sich nur zur Weihnachtszeit trauen das mal so richtig zu zeigen? Ist das der weihnachtliche Zauber, der aus den Märchen, aus den Kinderfilmen, die an den Feiertagen in Dauerschleife laufen?
Wenn das so ist, stehe ich gerne mal den ein oder anderen Beleuchtungsschock durch, wer weiß – vielleicht lässt sich Jesus ja doch mal blicken!
Und bis dahin hoffe ich, dass es den weihnachtlichen Zauber für viele da draußen gibt, Weihnachtsmärchen und Happy Endings inklusive. Das wäre mein Weihnachtsmärchen.

8 Comments

  1. Mara says:

    Also, ich mag diese ganzen Lichtermeere sehr gerne – ich bin da in der Weihnachstzeit wohl wirklich eher der verkitschte Typ :D

    1. ANNA says:

      Das ist ja auch eine reine Geschmackssache – und wenn es “gemäßigt” ist, finde ich Lichterketten auch wunderschön (:

  2. Neri says:

    Du hast einen sehr ansprechenden Schreibstil! Macht Spaß deine Texte zu lesen!
    Ich würde mich sehr freuen, sofern du auch Interesse hast, dein Blogging Friend zu werden!
    Ich glaube im übrigen ganz fest an einen Weihnachtszauber :)

    Sei lieb gegrüßt,
    Neri

  3. Sarah says:

    Danke für den lieben Kommentar. Würde mich freuen zu hören, ob sie dir geschmeckt haben. :)
    Liebe Weihnachtsgrüße, Sarah

  4. Laura says:

    Ich verstehe dich da sehr gut. So ein paar Kettchen sind ja ok, aber manche Leute übertreiben es wirklich.. Das sieht dann auch einfach nicht mehr schön aus..

    Liebe Grüße
    Laura

    1. ANNA says:

      Ja, bei manchen Leuten sieht man wirklich nur noch ein einziges Leuchten, wo eigentlich der Garten bzw. das Haus zu erkennen sein sollte! Letztendlich ist es aber – wie ja eigentlich alles – Geschmackssache.

  5. Salo says:

    Das ist aber ein sehr schön geschriebener Eintrag. Das stimmt, wenn man so drüber nachdenkt ist das eigentlich wirklich verschwenderisch. Ich habe nur in meinem Schlafzimmer eine Lichterkette. Ist eigentlich schade, weil nur ich selbst sie sehe aber mein Haus betrachte ich selber nur selten von außen.
    Alles Liebe, Salo

  6. Christine says:

    Da kann ich dir nur recht geben. Übermäßige Weihnachtbeleuchtung findet man wirklich meistens in Gärten wo man echt nicht damit gerechnet hätte… das gleiche gilt generell für besonders viel Deko. Da gibt’s auch in unserer Nachbarschaft einige Beispiele, die mir da sofort eingefallen sind.

Leave a comment

Your email address will not be published.