Journeys: Bern

Posted on

Diesen Eintrag wollte ich eigentlich schon seit längerer Zeit schreiben, aber dann kam der Adventskalender dazwischen und dazu haben diese herbstlichen Fotos einfach nicht gepasst. Okay ich gebe zu, Herbst ist gerade auch nicht so aktuell – aber bis zum nächsten Jahr will ich ja auch nicht warten. Obwohl der Anfang der Reise nicht gerade herbstlich war, bei der Hinfahrt war alles von einer dicken, weißen Schneeschicht bedeckt. So viel zu Oktober… Die ersten zwei Tage war es immer noch ziemlich winterlich, aber dann kam doch noch Herbststimmung auf. Meine Freundin und ich haben bei meiner Oma gewohnt und wurden dort auch mit wunderbarem Essen verwöhnt.Ansonsten schlenderten wir durch die Berner Innenstadt, hörten die Zytglogge läuten, sahen den neuen Bärengraben und gingen runter an die Aare, fuhren mit der Tram – was manchmal für leichte Verwirrungen sorgte-, gingen sogar vorbildlich ins Paul-Klee-Musem (ein echt tolles Museum, und das von mir, dem Museumsmuffel!) und hatten insgesamt einfach eine schöne Zeit.

bern

IMG_2531

IMG_2534IMG_2454

IMG_2467

IMG_2411

(meine ersten Macarons !)

IMG_2563

IMG_2567

IMG_2385

IMG_2547

For my english readers: In October, I went to Bern with a friend of mine. We stayed at my grandmothers house and enjoyed a few days in the great capital of Switzerland. With those photographs I wanted to share with you some impressions of the city and the things we experienced there!

 

3 Comments

  1. Laura says:

    Hui Bern sieht ja richtig schön aus. :)

  2. Fyn says:

    Das freut mich wahnsinnig :)
    Vielleicht wird das ja nächstes Jahr was mit den Top 5 :P
    Finde deinen Blog jedenfalls ziemlich interessant und habe ihn zu meinem Feed Reader hinzugefügt :>

  3. Nicole says:

    Also ich hab gestern Makronen versucht zu backen, aber sie gelingen mir einfach nicht. keine ahnung was ich falsch mache. Hab dich auf Blog what you love gefunden und bin richtig begeistert von deinem Blog!

    *Nicole

Leave a comment

Your email address will not be published.